Neue Plattformen für Beteiligung und Demokratie auf dem Land?

Am 25. Juli lud die Hanns-Seidel-Stiftung gemeinsam mit der Bayerischen Akademie Ländlicher Raum zum jährlichen Sommerkolloquium in München ein, diesmal unter dem Motto „Digitalisierung: Neue Plattformen für Beteiligung und Demokratie auf dem Land?“.

Franziska Schreiber, Leiterin des Forschungsprojektes „Vernetzte Nachbarn“, war mit dabei und präsentierte die ersten Forschungsergebnisse und berichtete von ihren Eindrücken im Rahmen der Feldforschung. Gemeinsam mit Vertreter/innen aus Verwaltung, Politik und Wissenschaft diskutierte sie die Chancen und Risiken von Digitalisierung für die lokale Entwicklung und Beteiligung.

Digitalisierung und Social Media haben in den letzten Jahre neue Formen der Information und Interaktion hervorgebracht, die sich auch auf die Nachbarschaft auswirken. Das Internet bietet Nachbarn die Möglichkeit schneller und einfacher miteinander in Kontakt zu treten und sich zu vernetzen. Gleichzeitig bietet es Kommunen eine Chance, Angebote und Vorhaben transparenter zu kommunizieren. In unserem Forschungsvorhaben beschäftigen uns daher die Fragen: Kann dadurch sozialer Zusammenhalt und die lokale Infrastruktur vor Ort gestärkt werden? Wie gehen wir mit dem Thema Datenschutz um? Welche neuen Beteiligungsmöglichkeiten gibt es durch digitale Medien? Im Rahmen des Sommerkolloqiums haben wir diese Fragen vor allem mit Fokus auf den ländlichen Raum diskutiert.

Eine Dokumentation der Verantstaltung gibt es hier.