Fallstudienuntersuchung steht in den Startlöchern

In den nächsten Monaten werden wir die Auswirkungen der digitalen Vernetzung von Nachbarn in vier Nachbarschaften genauer unter die Lupe nehmen.

Die Fallstudien führen uns in zwei Metropolen und in zwei kleinere Städte: Wir untersuchen Nachbarschaften in Berlin, München, Paderborn in Ostwestfalen Lippe und die Kleinstadt Meißen in Sachsen. Die vier Nachbarschaften sind also geografisch über ganz Deutschland verteilt. Aber auch wirtschaftlich, politisch und im Hinblick auf ihre Bevölkerungsstruktur sind die vier Fälle sehr unterschiedlich.

Diese Kontraste sind kein Zufall: Sie sollen helfen zu verstehen, wie sich die Nutzung von Nachbarschaftsplattformen unter verschiedenen lokalen Gegebenheiten unterscheidet. Welchen Mehrwert bringt die digitale Kommunikation mit Nachbarn in der Stadt und in ländlich geprägten Regionen? Über welche Themen diskutieren Nachbarn in den vier Orten digital und analog besonders angeregt? Wie verändern sich die sozialen Beziehungen von Nachbarn? Diese und andere Fragen sollen durch die genaue Durchleuchtung und Gegenüberstellung der vier Fälle beantwortet werden.

In der Untersuchung kommen unterschiedliche Methoden der Sozialforschung zum Einsatz: Wir werden das Leben in diesen Nachbarschaften durch Besuche vor Ort und umfangreiche Recherchen ausführlich porträtieren. Auch Veranstaltungen der Nachbarschaftsplattformen werden wir beiwohnen. Außerdem werden wir zahlreiche Experten und Anwohner  vor Ort interviewen.

Die Auswahl der Nachbarschaften wurde auf der Grundlage der unserer bisherigen Erkenntnisse zur Landschaft der digitalen Nachbarschaftsplattformen in Deutschland getroffen. Durch eine online-Umfrage, Interviews mit den Betreibern von Nachbarschaftsplattformen und weitere Recherchen haben wir Nachbarschaften identifiziert, die im Netz besonders aktiv und lebendig sind.

Dies sind die vier ausgewählten Nachbarschaften im Überblick:

„An den Uferhallen“ in Berlin-Wedding

Die Nachbarschaft liegt im ehemaligen Arbeiterviertel Wedding im Norden des Bezirks Berlin-Mitte. Nach dem Bau der Mauer zogen viele Gastarbeiter in den Wedding. Auch heute noch ist der Bezirk stark migrantisch geprägt. Obwohl die Armuts- und Arbeitslosenquoten höher sind als im Rest Berlins, befindet der Wedding sich im Aufwärtstrend. Besonders die Nachbarschaft rund um das Kulturzentrum „Uferhallen“ erfreut sich zunehmender Beliebtheit unter Studierenden und Künstlern. Link zum Steckbrief aus der Online-Befragung


Von Queryzo - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=51318305

„Neuperlach-Ost“ in München

Neuperlach ist eine Mitte der 1960er Jahre erbaute Siedlung am südöstlichen Stadtrand von München und die größte deutsche Satellitenstadt. Verschiedene soziale Probleme wie ein hoher Anteil an sozial schwachen Bewohnern, Jugend- und Drogenkriminalität und erste Anzeichen von Überalterung kommen hier zusammen. Aber Neuperlach hat auch andere Seiten. Es bietet viele Parkanlagen und Sportmöglichkeiten sowie ein beeindruckendes Alpenpanorama. In den nächsten Jahren wird das Programm „Soziale Stadt“ in die Sanierung und Entwicklung von Freiräumen, bezahlbarem Wohnraum sowie ein kulturelles Bürgerzentrum investieren. Link zum Steckbrief aus der Online-Befragung


By User: Bbb at wikivoyage shared, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22659570

„Elsen“ in Paderborn

Elsen ist ein Stadtteil im Westen von Paderborn. Die „kleine Großstadt“ Paderborn hat insgesamt rund 150.000 Einwohner. In Elsen entstehen viele Neubauten, die junge Familien anziehen. Die Nachbarschaftsplattform „Lokalportal“ wird in den nächsten Monaten vor Ort in Paderborn-Elsen besonders aktiv sein. Das werden wir mit unserer Forschung begleiten.


Photo taken by Steffen Hillebrand, Paderborn-Elsen, D, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1677260

Meißen

Meißen hat etwa 27.700 Einwohner und liegt ungefähr 25km nordwestlich von Dresden in Sachsen. Fast ein Drittel der Bevölkerung ist im Rentenalter und nur 1,4% der Bevölkerung hat keinen deutschen Pass. Damit spiegelt die Stadt die Bevölkerungsstruktur in ländlichen Regionen Ostdeutschlands wieder. Doch gleichzeitig ist Meißen ist eine der wenigen kleineren Städten in Sachsen, in denen die Einwohnerzahl wächst. Der historische Ortskern, Gastronomie und Geschäfte ziehen besonders jüngere Leute aus dem Umland an. Die gesamte Stadt Meißen ungefähr so viele Einwohner hat wie die Nachbarschaften, die in den anderen Fallstudien untersucht werden. Deshalb betrachten wir hier die digitale Vernetzung von Nachbarn innerhalb der ganzen Stadt.


Photo taken by Matt Biddulph, Meißen, D, CC BY-SA 2.0, https://flic.kr/p/7Rdnud