Was ist eine digitale Nachbarschaftsplattform?

Digitale Nachbarschaftsplattformen werden gerne als „Facebook für die Nachbarschaft“ beschrieben.

Gemeint sind damit soziale Medien und Portale, über die Menschen, die in der gleichen Nachbarschaft wohnen, online miteinander in Kontakt treten können. Auf Nachbarschaftsplattformen bieten Anwohnerinnen und Anwohner eines Viertels Rat und Hilfe an, informieren einander über Nachrichten aus dem Quartier oder diskutieren miteinander über lokale Themen. Auch gemeinsame Aktivitäten können über die Plattformen organisiert werden.

Nachbarschafts- oder Quartiersplattformen können ganz unterschiedlich aussehen. Es gibt Plattformen, auf denen viele verschiedene Nachbarschaften in ganz Deutschland registriert sind, deren Nutzer jedoch nur mit den Personen, die in ihrer unmittelbaren Nähe wohnen, kommunizieren können (z.B. nebenan.de). Und es gibt Quartiersplattformen, die sich nur an die Menschen in einer Region, einem Ort oder sogar einer kleinen Nachbarschaft richten (z.B. weddingwandler.de). Während die meisten Plattformen alle Anwohnerinnen und Anwohner erreichen wollen, haben manche Angebote bestimmte Zielgruppen (z.B. ältere Menschen) oder Themen (z.B. Nachhaltiges Leben in der Nachbarschaft).

Genauso vielfältig sind die Betreiber von Nachbarschaftsplattformen. Junge Unternehmen und politische Akteure haben das Thema ebenso wie lokale Initiativen für sich entdeckt und eigene Plattformen gestartet. Die gemeinsame Idee der verschiedenen Angebote ist es, Nachbarn besser miteinander zu vernetzen, beispielsweise indem sie sich gegenseitig helfen oder miteinander über lokale Themen diskutieren.