Nächster Vorschlag

No politics please! Sind politische Diskussionen auf Nachbarschaftsplattformen unerwünscht?

Stimmt das? Was denken Sie, warum ist das so?

weiterlesen

Exklusiv? Nachbarschaftsplattformen sind nur für Nachbarn!

Oder sollten Vereine, Institutionen und Politiker*innen die Plattformen nutzen? Warum?

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Angaben mit (*) sind Pflichtfelder

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Sicherlich ergeben sich im lokalen Kontext zahlreiche interessante Kommunikationswerkzeuge für Kommunen und Vereine. Ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass (kommunale) Mitarbeiter/innen im digitalen Raum so gut wie keine persönlichen Statements abgeben. Daher habe ich die Befürchtung, dass es in erster Linie um die Umsetzung von Marketingzielen bzw. die Weitergabe von Terminen und Pressemitteilungen gehen wird. Hier sind kreative Lösungen und Freiräume für die entsprechenden Personen und Service mit einem echten Mehrwert gefragt.

Ein zweiter Punkt ist, dass meines Erachtens nach ein Konzept angeboten werden muss, dass die Privatsphäre der privaten Teilnehmenden von den "Organisationsaccounts" trennt. Zum Beispiel, darf der Verein anonym (als Verein) posten aber meine Daten einsehen? Ich würde mir wünschen, dass auch Organisationsprofile und Postings mit der jeweils dahinter stehenden Person(en) ausgewiesen werden bzw. das Nutzer mit Organisationsprofil keinen Zugriff auf meine Daten bekommen.

Je nach Plattform haben wir natürlich auch das Problem der Abgrenzungen. Kommune ist ja oft mehr als Quartier oder Nachbarschaft. Hier müsste Verein oder Kommune dann flexibel auch in unterschiedliche, nicht an Verwaltungsgrenzen ausgerichteten Kontexten, posten können.

Wenn es hier um z.B. nebenan.de, oder nextdoor.de geht, dann wird wohl schon aus Finanzierungsgründen (Werbung) unumgänglich sein, dass auch Vereine, Institutionen und Politiker*innen etc. die Plattformen nutzen. Warum auch nicht, gehören Gewerbetreibende und andere doch auch zur Nachbarschaft, oder? Allerdings ist meine Erfahrung, dass die regionalen Groups, z.B. bei Facebook oder google zumeist mehr "Traffic" verzeichnen...

Liebe*r m1hausen,
vielen Dank für Ihren Beitrag! Gibt es etwas, das sich Nachbarschaftsplattformen Ihrer Erfahrung nach von regionalen Gruppen bei Facebook oder Google abschauen können, um attraktiver zu werden? Wenn ja, was wäre das?

Ich freue mich auf Ihre Antwort!
Mit besten Grüßen,
Juliane Henn (Moderation)

Ja, sie sollten nutzen, damit sie eine Ahnung davon haben, wie das Volk lebt.